USA Roadtrip – Lake Tahoe & San Francisco

Samstag 13. Juni 2015

Der Lake Tahoe stand für mich unbedingt auf der Reiseroute, die Bilder im Internet waren einfach zu verlockend als dass wir ihn einfach hätten auslassen können. Über die App Hotel Tonight hatten wir eine Unterkunft für eine Nacht gebucht. Diese war klein, hatte aber viel Charme. Leider habe ich das Hotel online nicht mehr gefunden, die App kann ich euch aber auf jeden Fall ans Herz legen! Es lohnt sich immer dort reinzuschauen, wenn man spontan eine Reise bucht. Uns hat die App letzten September einen wunderschönen Paris Städtetrip beschert, aber dazu bald mehr.

Es kam der Punkt in unserem Roadtrip, an dem wir einfach etwas Fotofaul waren. Der Lake Tahoe war der Hammer, aber leider gibt es von uns hier nicht all zu viele Bilder.

Ein paar kleinere Wanderungen, ein Nachmittag zum baden im wirklich EISKALTEN Gebirgssee und viel gutes Essen. So lässt sich unser Tag am South Lake Tahoe beschreiben. Ich fand den kleinen Abstecher hierhin wirklich wunderschön!

Die zweite Nacht verbrachten wir in einem Days Inn, es war zweckmässig aber in Ordnung! An Wochenenden sind die Hotelpreise meist teurer und zum schlafen hat das Motel-Zimmer definitiv ausgereicht.

Sonntag 14. Juni 2015/ Montag 15. Juni 2015

Weiter ging es nach San Francisco. Auf der Strecke machten wir in einem Premium Outlet Halt und schlugen noch mal zu. Wenn man in den USA ist, kann man das auch fast nicht vermeiden. Ich bin mit ca. 15kg nach Amerika geflogen und kam mit über 20kg zurück. Mädels – lasst also noch Platz im Koffer frei ;)

In San Francisco schliefen wir in einem Airbnb, leider auch hier keine Empfehlung. Das Zimmer war sauber und schön, aber der Host war etwas seltsam und für manche vielleicht zu aufdringlich. Deshalb lasse ich diese Unterkunft hier einfach weg!

Es war leider sehr kalt und nebelig als wir dort waren – nur ein Pullover reichte fast nicht aus. Eine etwas wärmere Jacke sollte also im Reisegepäck selbst für Kalifornien nicht fehlen, wenn man seine Reise im Frühsommer geplant hat.

Dennoch ist die Stadt wirklich beeindruckend! Die Architektur der kleinen Wohnhäuser und der Kontrast dazu im Financial District, die rießigen Brücken, sehr viele tolle Shoppingmöglichkeiten, ein Starbucks an wirklich JEDER Hausecke. Wir erkundeten die Stadt mit einem Big Bus; solche Hop-on Hop-off Touren sind super wenn man nicht die Zeit hat alles zu Fuß oder mit der Bahn zu erkunden. Man kommt einfach wahnsinnig schnell von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit und erfährt über den Tourguide auch immer sehr viel Interessantes über die Stadt.

Über die Route One von SFC nach LA. Ein Muss oder? Auch für uns, aber leider auch der Abschluss unseres Roatrips. Mehr dazu im nächsten Beitrag.

josea_blogbeit

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s